⛔️ Nervenschmerzen ✴️ Starke Schmerzen doch keine Hilfe?

 

#Nervenschmerzen #neuropathischeschmerzen #chronischeschmerzen

Nervenschmerzen, auch neuropathische Schmerzen genannt, können für Betroffene eine absolute Qual sein. Typisch ist ein Brennen, so als ob Ameisen drauf laufen und auch blitzartig, stechend.

 

 

Betroffenen drohen also Jahre voller Schmerzen ohne realistische Aussicht auf Besserung.

So fühlen sich Nervenschmerzen an

Nervenschmerzen können extreme Ausmaße annehmen und sind dabei in 2 verschiedene Kategorien eingeteilt. Entweder ist nur ein bestimmter Bereich von den Schmerzen betroffen oder direkt mehrere. Wenn es mehrere Bereiche sind, sprechen wir von Polyneuropathien.

Die Nervenschmerzen sind bei jedem Menschen unterschiedlich, weil sie immer davon abhängen, welche Nerven wie geschädigt wurden. Am häufigsten werden Nervenschmerzen aber als brennend oder stechend beschrieben. Es kann auch vorkommen, dass es zu Missempfindungen der Haut kommt, also einem Kribbeln oder Jucken, das in der Medizin auch Ameisenlaufen genannt wird.

Manchmal reicht auch eine leichte Berührung aus, um den Schmerz regelrecht einschießen zu lassen. Andere klagen darüber, dass ihr Körper leichte Schmerzreize wie einen kleinen Stich mit unverhältnismäßig starken Schmerzen beantwortet.

Ursachen für Nervenschmerzen

Die Ursachen für Nervenschmerzen sind vielfältig und wir müssen an dieser Stelle unterscheiden, ob es sich um Schmerzen im peripheren oder zentralen Nervensystem handelt. Das zentrale Nervensystem beinhaltet alle Nerven im Rückenmark und Gehirn während zum peripheren Nervensystem alle restlichen Nerven gehören. Wenn wir jetzt also über die Ursachen sprechen müssen wir vorher klar festhalten, dass für die beiden Nervensysteme unterschiedliche Ursachen verantwortlich sind.

  1. Zentrales Nervensystem: Als Beispiel nenne ich hier den Hirninfarkt für ein Ereignis, das unser Gehirn stark verletzt. Dazu kommen aber noch eine Reihe von neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder auch Tumore, die Nerven schädigen und unser Schmerzempfinden beeinflussen. Das Rückenmark ist außerdem besonders empfindlich gegen Verletzungen jeder Art. Im Rückenmark befindet sich nämlich vereinfacht eine Nervenautobahn und Schäden an dieser Autobahn sind in der Regel besonders gravierend für unseren Körper.

  2. Peripheres Nervensystem: ist ein ein weitverzweigtes System, das allerdings nicht weniger anfällig ist. Hier stechen 2 mögliche Ursachen besonders heraus. Das sind einmal die Nervenschäden durch jahrelangen Alkoholmissbrauch und die Auswirkungen bei schlecht kontrollierter Diabeteserkrankung. Beide Krankheiten schädigen die Nerven extrem und sind die Hauptauslöser für Nervenschmerzen. Daneben können Nervenschmerzen aber auch durch Erkrankungen wie eine Herpes-Infektion oder eine Borreliose nach einem Zeckenstich auftreten aber auch bei Medikamenteneinnahme, ganz typisch bei einer Chemotherapie also der Einnahme von sog. Zytostatika.