Körperfett reduzieren und zwar dauerhaft: Tipps für weniger Übergewicht!

 

#körperfett #übergewicht #abnehmen

In jedem Frühling stellen wir uns wieder die Frage, wie wir unseren Körper rechtzeitig zur Urlaubssaison auf Vordermann bringen können.

 

 

Das größte Problem dabei: Wie werde ich die nervigen Fettpölsterchen an den Hüften und am Bauch schnell los, um in Bikiniform zu kommen? Außerdem ist gerade das Fett am Bauch tatsächlich eine Gefahr für die Gesundheit und sollte nicht Überhand nehmen.

Hier muss ich allerdings direkt mit einigen Mythen aufräumen. Denn man kann Fett nicht gezielt an bestimmten Körperstellen abbauen. Viele Internetseiten werben immer wieder mit bestimmten Wickeln, Trainingsplänen oder Ernährungsgeheimnissen, um das Bauchfett abzubauen.

Das sind aber leider nicht mehr als nur schöne Versprechungen, die im Endeffekt nicht funktionieren und für Frust sorgen. Wie Sie trotzdem bis zum Sommer noch einige Kilos abnehmen und dabei besonders dem Fett an den Kragen gehen, darum geht es in diesem Video.

  1. Gezielte Ernährung
    Tipp #1 greift dabei genau an dem Punkt an, der für das eingelagerte Fett überhaupt erst verantwortlich ist. Unsere Ernährung und die zugeführten Kalorien bestimmen maßgeblich, wie viel Fett unser Körper einlagert. Dabei gibt es gleich mehrere Tricks, die uns helfen können etwas Gewicht zu verlieren und dabei besonders die Fetteinlagerungen abzubauen. Welche, sage ich im Video.
  2. Erhöhen Sie Ihre Proteinzufuhr
    Eiweiße helfen gleich mehrfach gegen Körperfett. Proteine enthalten weniger Kalorien als Kohlenhydrate oder Fette und sättigen länger, weil der Körper länger braucht, um sie abzubauen. Der Körper muss schon Energie aufbringen, um Nahrung zu verarbeiten. Das nennt sich Thermic Effect of Food und ist bei proteinreicher Ernährung besonders groß.
  3. Muskeln aufbauen
    Denn Muskeln verbrauchen eine Menge Energie. Nicht nur der Sport, bei dem die Muskeln antrainiert werden, sondern auch die Aufrechterhaltung der vorhandenen Muskelmasse kosten Energie. Durch mehr Muskeln steigt der Grundumsatz des Körpers automatisch und das führt dazu, dass weniger neues Fett eingelagert wird und vorhandenes schneller benötigt wird.
  4. Intervalltraining
    Wo wir gerade schon beim Thema Training sind: eine weitere gute Möglichkeit Fett zu verbrennen ist das Intervalltraining. Man sagt auch HIT dazu also High Intensity Training. Das sind kurze, aber sehr intensive Trainingseinheiten wie z. B. kurze Sprints statt langsamem Jogging. Dabei kann in kurzer Zeit ähnlich viel Energie verbrannt werden wie bei längeren, aber leichteren Einheiten. Zusätzlich setzt beim Intervalltraining aber der Afterburn-Effekt ein.
  5. Viel trinken und fasten
    Wenn Sie kaltes Wasser trinken, benötigt der Körper Energie, um es zu erwärmen. Gleichzeitig hemmt Wasser den Appetit und verhindert viele Heißhungerattacken. Denn die typischen Heißhungerattacken sind in der Regel nichts anderes als Durst. Unser Körper signalisiert uns dann, dass wir über die Nahrung Flüssigkeit zu uns nehmen sollen.