Alle Erkrankten hatten das Virus aus den USA eingeschleppt. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind neun Übertragungen in Deutschland aufgetreten.

Die Studentinnen hatten an einer Reise der FH Erfurt teilgenommen. Dabei hatten sich bereits zwei Männer das Virus eingefangen, wie es hieß. Die Sechsjährige aus Sömmerda war mit ihrer Familie in den Vereinigten Staaten. Ihre Eltern und beide Schwestern seien isoliert worden.

In Baden-Württemberg handelt es sich dem Ministerium zufolge um eine 58-jährige Frau aus Stuttgart. Am Nachmittag wurde das Virus bei zwei Männern im Alter von 24 und 38 Jahren aus den Kreisen Böblingen und Ludwigsburg bestätigt.

Auch ein Ehepaar aus München zeigte nach Angaben des Landesamtes nach seiner Rückkehr Grippesymptome. Es sei vorsorglich häuslich isoliert worden.

In Rheinland-Pfalz gibt es den ersten bestätigten Fall. Erkrankt sei ein vierjähriges Mädchen, teilte das Mainzer Gesundheitsministerium mit. Die gesamte Familie stehe zu Hause unter Beobachtung.

Auch weltweit breitet sich die neue Influenza aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldeten bis Freitag 69 Länder fast 22 000 Infizierte sowie 125 Tote. Ende April waren die ersten Fälle in Deutschland aufgetreten.